Infomail 2012

 

 

 

Infomail Kind-Familie

Ein Service von Kinderland e.V.

www.kind-familie.de

 

Kostenlose Zusendung aktueller Informationen und Veranstaltungsankündigungen zum Thema Kinder- und Jugendhilfe, Familie, Psychologie und Kindschafts- und Familienrecht.

Zum Bezug des Infomails genügt eine kurze Mail an

E-Mail: info@kind-familie.de

 

 

Wir nehmen Sie dann in unseren Verteiler auf. 

 

Abbestellung der Infomail jederzeit möglich.

 

 

 

Gerne können Sie uns auch Ihre Veranstaltungsankündigungen oder andere interessante Informationen zusenden. 

Wir können diese dann mit dem nächsten Infomail versenden.

Gerne stellen wir auch Ihr spezielles fachliches Angebot oder Ihre Einrichtung in unserem Newsletter vor.

 

 

 

Archiv:

 

Infomail 2003

Infomail 2004

Infomail 2005

Infomail 2006

Infomail 2007

Infomail 2008

Infomail 2009

Infomail 2010

Infomail 2011

Infomail 2012

Infomail 2013

Infomail 2014

 

 


 

 

 

Fachtagung

24.10.2012 in Berlin

Vater ----- Mutter

KIND

im

Trennungskonflikt

 

 

Veranstalter

Fachverband Begleiteter Umgang Berlin

www.begleiteter-umgang-berlin.de

 

Mitveranstalter des Fachtages ist die Fachgruppe "Systemisch-lösungsorientierte Arbeit im Kontext familiengerichtlicher Verfahren" - bei der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)"

http://www.dgsf.org/dgsf/gruppen/fachgruppen/systemisch-loesungsorientierte-arbeit-im-kontext-familiengerichtlicher-verfahren/fachgruppe-systemisch-loesungsorientierte-arbeit-im-kontext-familiengerichtlicher-verfahren

 

 

Veranstaltungsort

GLS Campus Berlin

Kastanienallee 82

10435 Berlin (Prenzlauer Berg)

http://www.gls-sprachenzentrum.de

 

 

 

Tagungspreis:

O 30,-€ inkl. Getränke & Obst

O 40,-€ inkl. Getränke & Mittagsmenü

 

 

Im Mittelpunkt der Fachtagung steht das Kind mit seinen Bedürfnissen und Befindlichkeiten in Bezug auf Trennungskonflikte.

Viele Eltern „vergessen“ in schwierigen Lebensphasen das Kind, dessen Bedürfnisse und Gefühle bzw. „übersehen“ seine Sichtweise, mitunter auch seine Überforderung. Manches Kind verweigert den Kontakt mit einem Elternteil. Die Gründe dafür mögen vielfältig sein, jedoch geht die Verweigerung nur sehr selten ausschließlich bzw. eigeninitiativ vom Kind aus, sondern ist vielmehr ein Ergebnis zerrütteter Beziehungen der Erwachsenen.

Mit welchen Methoden kann der Begleitete Umgang zu dem vom Gesetzgeber ausdrücklich gewünschten Hinwirken auf einvernehmliche Lösungen im Sinne des Kindes(-wohls) beitragen?

Wir hoffen, Sie als Fachkräfte der Träger der freien Jungendhilfe, der Jugendämter, der Beratungsstellen und aus der Justiz zu einem innovativen Austausch begrüßen zu dürfen!

 

 

Referentinnen

Fr. Lemmel (Richterin am AG P/W)

Fr. Benseddik (Fachl. Leitung BU, Trialog e.V.)

Fr. Dr. Behrend (Sachverständige, Institut für lösungsorientierte Arbeit im Familienrecht)

 

Moderation

Hr. Dengel (AHB – Berlin Süd gGmbH) und

Fr. Benseddik (Trialog e.V.)

 

Programm

ab 8.30 Uhr

Einlass

9.00 Uhr

Begrüßung

9.15 Uhr

Referat zum Thema: Das Kind im beschleunigten Familienverfahren

Fr. Ulrike Lemmel

10.00 Uhr

Pause

10.30 Uhr

Referat: „Kli.xX“ – Vorstellung der neuen Methode zur Arbeit mit Kindern im BU

Fr. Daniela Benseddik

11.15 Uhr

Referat zum Thema: Das Umgang verweigernde Kind

Fr. Dr. Katharina Behrend

 

12.00 Uhr

Mittagspause

 

13.00 bis 15.00 Uhr

Workshops

1. Arbeit mit Kindern im BU mit „Kli.xX“

Fr. Benseddik,

Fr. Borgolte (bd. Trialog e.V.)

 

2. Umgangsverweigerung bei Kindern

Fr. Dr. Behrend,

Fr. Aurich (Lebenswelt gGmbH)

 

3. Systemisch-lösungsorientierte Arbeit – wo bleibt das Kind?

M. Lehmann (DGSF),

P. Thiel (Kinderland e.V., DGSF)

 

4. Begleiteter Umgang mit Kindern und ihren psychisch kranken Eltern

Fr. Kaiser, Fr. Arbeiter (bd. AMSOC e.V.)

 

5. Kindliche Entwicklungsstufen

Fr. Moronay (H.U.G.O. e.V.),

Fr. Mohr (Starke Familie e.V.)

 

6. Begleiteter Umgang mit Pflegekindern

Hr. Geithner (contact gGmbH),

Fr. Lux (Trialog e.V.)

 

7. Die Rolle der Umgangsbegleiter in der

Zusammenarbeit mit Kindern

Fr. Hildebrandt-Liese (EFB Charlottenburg/Wilmersdorf, Caritas)

 

15.00 Uhr

Pause

 

15.30 Uhr

Rückmeldungen aus den Workshops

 

16.00 Uhr

Abschluss

 

 

Ihre Anmeldung nehmen wir gern per E-Mail,

Fax oder auf dem Postweg an.

E-Mail: sekretariat@lebenswelt-berlin.de

Fax: 030 / 45085826

Anschrift: LebensWelt gGmbH

z. Hd. Fr. Stolpe

Nazarethkirchstraße 41

13347 Berlin

Bei dringenden Rückfragen:

Tel: 030 / 45085824

Mo, Mi: 10.00 – 16.00 Uhr

Do: 12.00 – 18.00 Uhr

Anmeldeschluss: 10.10.2012

 

Das Programm im PDF-Format können Sie hier aufrufen:

www.begleiteter-umgang-berlin.de

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V. (DGSF)

DGSF-Frühjahrstagung 2012

Mitgliedertag „Quer Denken" am 23. März.

 

Wann 23.03.2012 10:00 bis

25.03.2012 17:00

 

Wo Königswinter

 

23.-25. März 2012 in Königswinter; Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK) Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter.

23. März: Mitgliedertag: Motto: „Quer Denken. Gemeinsamkeiten suchen – Widersprüche finden – und dann …?“;

24. März: Treffen der Regional- und FachgruppensprecherInnen mit dem Vorstand der DGSF / DGSF-Instituteversammlung

25. März: DGSF-Instituteversammlung

 

http://www.dgsf.org/events/dgsf-fruejahrstagung-2012

 

 


 

 

 

Fachgruppe "Systemisch-lösungsorientierte Arbeit im Kontext familiengerichtlicher Verfahren" - bei der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

Das Gründungstreffen der Fachgruppe "Systemisch-lösungsorientierte Arbeit im Kontext familiengerichtlicher Verfahren" fand am 14.09.2011 im Rahmen der DGSF-Jahrestagung in Bremen statt.

 

Zur Zeit gibt es 29 Fachgruppenmitglieder (diese haben ihr Interesse an der Mitarbeit in der Fachgruppe mitgeteilt, eine formale Mitgliedschaft in der Fachgruppe, bzw. der DGSF ist nicht notwendig). Zehn Fachgruppenmitglieder sind Mitglied der DGSF, ein Fachgruppenmitglied ist Mitglied der Systemischen Gesellschaft.

 

Angesprochen für eine Mitarbeit in der Fachgruppe werden insbesondere:

Systemische Berater/innen u. Therapeut/innen mit Arbeitsbezug zu familiengerichtlichen Verfahren

Umgangspfleger gem. § 1684 BGB, Ergänzungspfleger gem. § 1909 BGB, Vormünder

Verfahrensbeistände gem. § 158 FamFG

Sachverständige gem. § 163 FamFG

Familienrichter/innen

Rechtsanwälte mit Tätigkeitsschwerpunkt Familienrecht

Sozialarbeiter/innen in Jugendämtern mit Arbeitsbezug zu familiengerichtlichen Verfahren

sonstige Interessierte mit Bezug zum Arbeitsfeld

 

 

Mailingliste

Die Fachgruppe unterhält eine eigene Mailingliste, die von Peter Thiel administriert wird. Die Mailingliste steht Mitgliedern der DGSF offen, sowie systemisch interessierten Fachkräften, die beruflich im Kontext familiengerichtlicher Verfahren tätig sind oder beruflich werden wollen. Die Mitgliedschaft in der DGSF ist für die Teilnahme an der Mailingliste nicht notwendig. Denoch freuen wir uns natürlich, wenn Sie mit Ihrer Mitgliedschaft in der DGSF die Arbeit unseres Verbandes und damit die Systemische Idee und deren Verbreitung unterstützen.

 

Zur Zeit sind 29 Teilnehmer in der Mailingliste eingetragen.

Wenn Sie als Teilnehmer der Mailingliste eingetragen werden wollen, senden Sie bitte eine Mail mit Angabe Ihrer DGSF-Mitgliedschaft oder Ihrer fachlich bezogenen Tätigkeit an: info@familientherapie-pankow.de

Wir tragen Sie dann in die Mailingliste ein.

 

Nach Aufnahme in die Mailingliste können Sie unter http://www.kbx7.de/list?enter=fg_familienrecht-jugendhilfe bei Bedarf Ihre persönliche Einstellungen verändern oder sich aus der Mailingliste austragen.

 

 

Fachgruppentreffen

Das nächste bundesweites Treffen der Fachgruppe wird voraussichtlich am Donnerstag den 22.03.2012 am Vorabend des DGSF-Mitgliedertages am 23.03.2012 (Frühjahrstagung der DGSF) im schönen Königswinter im Siebengebirge stattfinden. Bitte bei Interesse diesen Termin vormerken und freihalten.

 

Ausführliche Informationen zur Frühjahrstagung der DGSF unter www.dgsf.org.

 

Auf dem Frühjahrstreffen der Fachgruppe wollen wir uns auch über die Etablierung eines DGSF-Zertifikates "Systemischer Sachverständiger" und der dafür notwendig erscheinenden Ausbildungsvoraussetzungen verständigen und bei Konsensfindung an den Vorstand der DGSF herantragen.

 

Für Sonnabend den 2. Juni ist ein weiteres Fachgruppentreffen in Berlin geplant.

10 Uhr Begrüßung und Vorstellung

10.30 Uhr - 13 Uhr "Das Paritätmodell (Wechselmodell) in der familiengerichtlichen Praxis" - Vortrag und Diskussion

13 bis 14.30 Uhr Mittagspause

14.30 bis 17 Uhr Fachgruppe intern

 

Externe Teilnehmer, die nicht Mitglied der Fachgruppe sind, können am Vormittag zu einem Teilnahmebeitrag von 40,00 € teilnehmen.

 

 

Diskussion

Die Fachgruppe diskutiert und positioniert sich zu wichtigen Fragen der Arbeit im familiengerichtlichen Kontext.

So ist eine fachliche Diskussion zum Thema "Paritätmodell (Wechselmodell) - Modethema oder Chance?" angedacht.

Weitere mögliche Themen sind Fragen der Vergütung von freiberuflich tätigen Umgangspflegern, Ergänzungspflegern und Vormündern. Diese erhalten derzeit von der Justizkasse eine maximale Stundenvergütung von 33,50 €. Sachverständige erhalten dagegen 85,00 € je Stunde. In der Berliner Jugendhilfe wird die Fachleistungsstunde im Begleiteten Umgang mit 49.98 € vergütet. Ein solcher finanzielle Schlechterstellung der Tätigkeit von Umgangspflegern, Ergänzungspflegern und freiberuflichen Vormündern ist fachlich in keiner Weise gerechtfertigt, handelt es sich doch bei der Führung von Pflegschaften und Vormundschaften - die oft in einem erheblich konfliktbeladenen familiengerichtlichen Kontext - eingebettet sind, um sehr anspruchsvolle und auch risikoreiche Aufgaben. Eine Anhebung des Stundensatzes auf mindestens 50,00 € für Fachkräfte mit Hochschulabschluss erscheint daher angemessen und notwendig.

 

 

Mitarbeit

Bei Interesse an einer Mitarbeit in der "Fachgruppe Systemisch-lösungsorientierte Arbeit im Kontext familiengerichtlicher Verfahren", nehmen Sie bitte Kontakt zu DGSF-Mitglied Peter Thiel auf.

E-mail: info@familientherapie-pankow.de

 

http://www.dgsf.org/dgsf/gruppen/fachgruppen/systemisch-loesungsorientierte-arbeit-im-kontext-familiengerichtlicher-verfahren

 

 

 


 

 

 

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie

Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) ist ein berufsübergreifender Fachverband für Systemische Therapie, Beratung und Supervision, Coaching und Organisationsberatung.

 

Die DGSF verbindet Menschen und Institutionen, die systemisch arbeiten. Sie verfolgt das Ziel, systemisches Denken und Arbeiten in Organisationen und Berufsfeldern zu fördern und insbesondere die Systemische (Familien-)Beratung und (Familien-)Therapie zu verbreiten.

Mitglieder der DGSF sind PsychologInnen, SozialpädagogInnen und SozialarbeiterInnen, PädagogInnen und ÄrztInnen sowie Angehörige weiterer psychosozialer Berufsgruppen. Die Mitglieder haben sich für das systemische Arbeiten besonders qualifiziert. Außerdem sind Institutionen im Verband organisiert, die sich dem systemischen Denken und Arbeiten verpflichtet fühlen – darunter zahlreiche Institute mit systemischen Weiterbildungsangeboten.

Der Verband vertritt derzeit mehr als 4000 Mitglieder.

Die DGSF ist im September 2000 entstanden aus dem Zusammenschluss von DAF (Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Familientherapie, gegründet 1978) und DFS (Dachverband für Familientherapie und systemisches Arbeiten, gegründet 1987). Die DGSF ist als Verein beim Amtsgericht Köln eingetragen und vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

 

http://www.dgsf.org/dgsf/ueber-uns

 

 


 

 

Konzeption und Methoden mit Blick auf die Verwandtenpflege

Datum:

07.05.-08.05.12

Fortbildungsnummer:

12-42-71-05

Teilnehmendenkreis:

Fachkräfte der Allgemeinen sozialen Dienste und der Pflegekinderdienste der öffentlichen und freien Träger Referentin / Referent: Dipl.-Sozialpädagoge Thomas Gerling-Nörenberg, Systemischer Paar- und Familientherapeut, Jugendamt der Stadt Münster Ort: Liudgerhaus, Überwasserkirchplatz 3, 48143 Münster, Tel.: 0251 495-6447

Teilnehmendenzahl: 16

Anmeldeschluss: 26.03.2012

Kosten:

100,00 EUR Teilnahmeentgelt zuzüglich ca. 45,00 EUR für Vollverpflegung bzw. ca. 120,00 EUR für Vollverpflegung und Übernachtung im Einzelzimmer Leitung / Auskunft zu Inhalten: Imke Büttner, Tel. 0251 591-5884

http://www.lwl.org/lja-download/fobionline/detail.p

 

 


 

 

 

Dialog der Kulturen – Kultur des Dialogs

 

03. - 06. Oktober 2012

Freiburg

 

12. wissenschaftliche Tagung

der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie

 

Tagungsort

Universität Freiburg, Platz der Alten Synagoge

Audimax und KG I (Tagungssekretariat)

 

Veranstalter

FFAK (Freiburger Familientherapeutischer Arbeitskreis e.V.)

in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg (Prof. Wirsching) Hauptstr. 8, 79104 Freiburg

 

Verantwortlich für Programm und Organisation:

Renate Weihe-Scheidt und Klaus Osthoff

Sekretrariat

Claudia Stolt

Tel 0761/270-68430

Fax 0761/270-68850

info@ffak.org

 

Organisation

kongress und kommunikation, Freiburg

 

Teilnahmegebühren

DGSF- und Nichtmitglieder

SG-Mitglieder

bis 31. 01. 2012 220,- € 260,- €

bis 30. 06. 2012 270,- € 320,- €

bis 01. 10. 2012 300,- € 360,- €

Anmeldung

Informationen ab Oktober 2011 unter

www.dgsf-tagung-2012.de und

www.ffak.org

 

Aktuelles Programm

www.dgsf-tagung-2012.de

 

Alle angemeldeten TeilnehmerInnen erhalten ab Juni 2012 ein ausführliches Programmheft.

 

 

 

 


home